Tarife

Tarife Krankenpflege

  • Abklärung, Beratung und Koordination Fr. 79.80 / Stunde
  • Behandlungspflege Fr. 65.40 / Stunde
  • Grundpflege Fr. 54.60 / Stunde

Der Klient/die Klientin trägt einen Selbstbehalt von 20% pro Tag des höchsten Tarifes (CHF 79.80). Das heisst konkret es wird eine Patientenbeteiligung von höchstens CHF 15.95 pro Tag verrechnet.

Zeiteinheiten
Die Leistungen gemäss Art. 7 KLV werden für die erste Einheit 10 Minuten, die weitere Zeit  in 5 Minuten erfasst. Die Leistungserbringerinnen stellen den effektiven, beim und für den Patienten erbrachten Pflegeaufwand für jede angebrochene oder volle Zeiteinheit in Rechnung. 


Tarife Akut- und Übergangspflege

Die Tarife für Akut- und Übergangspflege wurden am 28.09.2012 vom Regierungsrat wie folgt festgelegt (100%):

  •  Abklärung und Beratung Fr. 144.95 / Stunde
  • Behandlungspflege Fr. 126.20 / Stunde
  • Grundpflege Fr. 110.90 / Stund

Akut- und Übergangspflege wird vom Spital angeordnet und dauert höchstens 14 Tage. Bei Akut- und Übergangspflege trägt der Klient keinen Selbestbehalt. Laut Regierungsratsbeschluss (Nr. 867b) vom 11.April 2011 tragen die Gemeinden 55% und die Krankenversicherer 45% der Kosten.


Unfall- und Militärversicherung Übergangstarife

Die Medizinaltarif-Kommission UVG (MTK) hat folgende Übergangstarife für die ambulante Krankenpflege festgesetzt:

  • Abklärung, Beratung, Koordination: CHF 87.00
  • Untersuchung und Behandlung: CHF 83.00
  • Grundpflege: CHF 76.00

Die Tarife sind gültig ab 1. April 2017 (Datum der Leistungserbringung) bis zur Inkraftsetzung eines neuen Spitex-Tarifvertrages.


Tarife Hauswirtschaftliche Leistungen
Bei den Hauswirtschaftlichen Leistungen können die Spitex-Organisationen die Preise selber bestimmen. Die jeweiligen Tarife finden sie unter
'Spitex vor Ort'.


Rückerstattung der Kosten durch Krankenversicherer
und andere Sozialversicherungen

Kassenpflichtige Krankenpflege-Leistungen

  • Übernahme, d.h. Rückerstattung an den Kunden durch die Krankenversicherer im Rahmen ihrer Leistungspflicht.
  • Bei über 60 Std. Pflege pro Quartal können die Krankenversicherer die Überprüfung ihrer Leistungspflicht durch die Paritätische Vertrauenskommission beantragen.
  • Bei unterschiedlichen Auffassungen bezüglich Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit der Leistungen können die Leistungserbringer und Patienten ebenfalls an die Paritätische Vertrauenskommission gelangen.

Pflegematerial und Hilfsmittel

  • Medizinisches Verbrauchsmaterial und Hilfsmittel, welche vom Krankenversicherer bezahlt werden (MiGel-Liste) werden in Rechnung gestellt.
  • Verbrauchsmateriel und Hilfsmittel, welche von der Krankenkasse nicht übernommen werden, sind im Tarif enthalten und werden nicht in Rechnung gestellt.
  • Übernahme, d.h. Rückerstattung an den Kunden durch die Krankenversicherer im Rahmen ihrer Leistungspflicht.
  • Hilfsmittel werden zum Teil auch von den Sozialwerken (AHV, IV, EL) übernommen.

Hauswirtschaftliche und übrige Spitex-Leistungen

  • Hauswirtschaftliche und weitere Spitex-Leistungen sind keine Pflichtleistungen gemäss KVG.
  • Die freiwilligen Krankenpflege-Zusatzversicherungen übernehmen zum Teil Kosten für die hauswirtschaftlichen Leistungen.
  • Sofern ein Anspruch auf Ergänzungsleistungen (EL) besteht können ungedeckte Spitex-Kosten über Ergänzungsleistungen (EL) zurückerstattet werden.

Erkundigen sie sich bei einer Beratungsstelle der Pro Senectute oder der Pro Infirmis oder bei der zuständigen AHV/IV- Ausgleichskasse.