Tarife

Tarife Krankenpflege

  • Abklärung, Beratung und Koordination Fr. 79.80 / Stunde
  • Behandlungspflege Fr. 65.40 / Stunde
  • Grundpflege Fr. 54.60 / Stunde

Der Klient/die Klientin trägt einen Selbstbehalt von 20% pro Tag des höchsten Tarifes (CHF 79.80). Das heisst konkret es wird eine Patientenbeteiligung von höchstens CHF 15.95 pro Tag verrechnet.

Zeiteinheiten

Pro Einsatz werden minimal 10 Minuten in Rechnung gestellt. Anschliessend wird in Einheiten von 5 Minuten abgerechnet.


Tarife Akut- und Übergangspflege

Die Tarife für Akut- und Übergangspflege wurden am 28.09.2012 vom Regierungsrat wie folgt festgelegt (100%):

  •  Abklärung und Beratung Fr. 144.95 / Stunde
  • Behandlungspflege Fr. 126.20 / Stunde
  • Grundpflege Fr. 110.90 / Stund

Akut- und Übergangspflege wird vom Spital angeordnet und dauert höchstens 14 Tage. Bei Akut- und Übergangspflege trägt der Klient keinen Selbestbehalt. Laut Regierungsratsbeschluss (Nr. 867b) vom 11.April 2011 tragen die Gemeinden 55% und die Krankenversicherer 45% der Kosten.


Unfall- und Militärversicherung Übergangstarife

Die Medizinaltarif-Kommission UVG (MTK) hat folgende Übergangstarife für die ambulante Krankenpflege festgesetzt:

  • Abklärung, Beratung, Koordination: CHF 87.00
  • Untersuchung und Behandlung: CHF 83.00
  • Grundpflege: CHF 76.00

Die Tarife sind gültig ab 1. April 2017 (Datum der Leistungserbringung) bis zur Inkraftsetzung eines neuen Spitex-Tarifvertrages.


Tarife Hauswirtschaftliche Leistungen
Bei den Hauswirtschaftlichen Leistungen können die Spitex-Organisationen die Preise selber bestimmen. Die jeweiligen Tarife finden sie unter
'Spitex vor Ort'.


Rückerstattung der Kosten durch Krankenversicherer
und andere Sozialversicherungen

Kassenpflichtige Krankenpflege-Leistungen

  • Übernahme, d.h. Rückerstattung an den Kunden durch die Krankenversicherer im Rahmen ihrer Leistungspflicht.
  • Bei über 60 Std. Pflege pro Quartal können die Krankenversicherer die Überprüfung ihrer Leistungspflicht durch die Paritätische Vertrauenskommission beantragen.
  • Bei unterschiedlichen Auffassungen bezüglich Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit der Leistungen können die Leistungserbringer und Patienten ebenfalls an die Paritätische Vertrauenskommission gelangen.

Pflegematerial und Hilfsmittel

  • Medizinisches Verbrauchsmaterial und Hilfsmittel, welche vom Krankenversicherer bezahlt werden (MiGel-Liste) werden in Rechnung gestellt.
  • Verbrauchsmateriel und Hilfsmittel, werden nicht in Rechnung gestellt.
  • Übernahme, d.h. Rückerstattung an den Kunden durch die Krankenversicherer im Rahmen ihrer Leistungspflicht.
  • Hilfsmittel werden zum Teil auch von den Sozialwerken (AHV, IV, EL) übernommen.

Hauswirtschaftliche und übrige Spitex-Leistungen

  • Hauswirtschaftliche und weitere Spitex-Leistungen sind keine Pflichtleistungen gemäss KVG.
  • Die freiwilligen Krankenpflege-Zusatzversicherungen übernehmen zum Teil Kosten für die hauswirtschaftlichen Leistungen.
  • Sofern ein Anspruch auf Ergänzungsleistungen (EL) besteht können ungedeckte Spitex-Kosten über Ergänzungsleistungen (EL) zurückerstattet werden.

Erkundigen sie sich bei einer Beratungsstelle der Pro Senectute oder der Pro Infirmis oder bei der zuständigen AHV/IV- Ausgleichskasse.